-

Christine und Irene Hohenbüchler

CARLONE CONTEMPORARY

Das Belvedere präsentiert ab Frühjahr 2021 in der Reihe CARLONE CONTEMPORARY skulpturale Objekte von Irene und Christine Hohenbüchler. Diese sind im Rahmen einer großzügigen Schenkung von Werken der österreichischen Künstlerinnen an das Museum gelangt. Die Skulpturen treten in einen Dialog mit dem allegorischen Bildprogramm des Carlone-Saals und der Geschichte des barocken Schlosses.

Partizipation, die Auseinandersetzung mit sozialen und politischen Fragestellungen, offene Gestaltungsprozesse und die Thematisierung künstlerischer Urheberschaft prägen das Œuvre von Christine und Irene Hohenbüchler. Das umfassende Konvolut der Schenkung an das Belvedere umfasst frühe Arbeiten der Schwestern aus den 1990er-Jahren, die in multipler Autorschaft und oft in Zusammenarbeit mit Menschen aus gesellschaftlichen Randgruppen entstanden sind. 

Die künstlerische Praxis von Christine und Irene Hohenbüchler ist in ihrer Vielfalt kaum zu fassen. Großformatige Rauminstallationen gehören ebenso zu ihrem künstlerischen Werk wie Gemälde, Zeichnungen, Skulpturen, Möbelobjekte, textile Elemente oder Projekte im öffentlichen Raum. 

 

Kuratiert von Stella Rollig.

 

#CarloneContemporary

Tickets

Oberes Belvedere

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag
10 bis 18 Uhr
Adresse

Oberes Belvedere
Prinz Eugen-Straße 27
1030 Wien
Österreich

Impressionen

Zu den Künstlerinnen

 

1964 wurden die Zwillingsschwestern in Wien geboren. Irene Hohenbüchler studierte bei Maria Lassnig, Christine Hohenbüchler bei Wander Bertoni an der Hochschule für angewandte Kunst Wien und sie absolvierten den postgradualen Studiengang an der Jan van Eyck Akademie in Maastricht, NL. Seit Studienende arbeiten sie als Künstlerinnenduo und interessieren sich als solches für Kunstproduktion außerhalb vorgegebener Strukturen und kultureller Rahmenbedingungen. 1997 stellten sie gemeinsam mit der Kunstwerkstatt Lienz auf der documenta X aus, 1999 gestalteten sie einen der österreichischen Beiträge für die Biennale von Venedig, im selben Jahr entwarfen sie den „Eisernen Vorhang“ für die Wiener Staatsoper. Mit Einzelausstellungen waren sie im Kunstmuseum Bonn, in der Ausstellungshalle zeitgenössische Kunst Münster und in der Kunsthalle Krems vertreten. Irene Hohenbüchler hat eine Professur für Kooperative Strategien an der Kunstakademie Münster inne. Christine Hohenbüchler leitet das Institut für Kunst und Gestaltung an der TU Wien.

Inhalt 3

Inhalt 4

 

Weitere Ausstellungen